The Pug & Me

The Pug & Me

Dienstag, 30. Juni 2015

Oh God, Calvin Klein

Manchmal freut man sich, wenn Sommerschlussverkauf ist, über Blumen, Macarons oder wenn man seinen Anschlusszug erreicht, obwohl nur wenig Zeit zum umsteigen ist. Das sind dann wohl die Dinge, die man "kleine Freuden des Lebens" nennt. Und dann gibt es Moment, wo man eine ganz große, dicke Party aus noch größerer Freude feiert. Gestern war so ein Tag. Da poste ich ein Bild auf Instagram, so wie ich es immer tue, nur mit einen neuen Hashtag, der bis dato noch keine Verwendung gefunden hat. #calvinklein
Und am nächsten Tag wird das Bild dann von Calvin Klein kommentiert. Und schwuppdiwupp landet man auf deren #mycalvins-Seite. #casual
Man heißt in diesem Falle meine Schwester und ich, denn der Post stammt aus einer Schwestern-Zusammenarbeit.You rock sister-girl! 
Für all diese wunderbaren Dinge, die im Moment passieren, bin ich unendlich dankbar. Ich möchte an Tagen wie diesen die Zeit anhalten. Allerdings wünsche mir auch ein Einhorn als Haustier, aber daraus wird nichts. Ihr seht, ich bin Realist. Aber eines steht fest und da bin ich mir sicher: La vie est belle!
Hier noch mal der Direktlink zu besagtem Bild: explore.calvinklein.com




Sonntag, 28. Juni 2015

Mailand Outfit Post

Teil I


Heute habe ich einen neuen Outfit Post für euch. Meine Schwester war in Mailand und hat ein bisschen für sich geshoppt. Indirekt auch für mich...
Denn wie immer zählt das Motto unter Schwestern (denen ab und zu die gleiche Größe passt):
"Was dein ist, ist mein."
So behalten wir das gerne bei!











Instagram meiner Schwester: charlotteknkl


Outfit No. 1
Shirt: H&M Finnland
Hose: H&M Mailand
Unterwäsche: Calvin Klein
Schuhe: Jo.Milò
Schmuck: Subdued, Brandy Melville

Outfit No. 2
Shirt: Subdued
Hose: Subdued
Schuhe: Gioseppo
Kette: Subdued
Tasche: Second Hand Finnland
Lippenstift: Kiko Milano




Mittwoch, 24. Juni 2015

the GLOSSY BOX #unpacking


Heute habe ich mal etwas Neues für euch. Ich habe mir eine Glossy Box bestellt. Das ist eine monatliche Überraschungsbox. Es werden Beauty-Produkte, je nach von sich selbst eingestelltem Profil, ausgewählt und zugeschickt. Erst beim Öffnen offenbart sich, ob man entweder vom Glück gesegnet ist oder halt nur ein ganz kleines bisschen vom Glück gesegnet ist. Bei dem vorher auszufüllenden Beauty-Steckbrief werden Dinge wie Hauttyp, Haarfarbe, Haarstruktur und vieles mehr, was Aussehen und Geschmack betrifft, abgefragt. Kostenpunkt ca.15€ monatlich. 
Ich war wirklich sehr gespannt, was mich erwarten würde. Ich liebe Überraschungen!
Die Box wirkt auf den ersten Blick, von der Aufmachung her, sehr hochwertig. Beim Öffnen findet man eine kleine Zeitschrift mit u.a. Schmink-, Bastel, und Kochtipps.
In meiner Juni-Box Maritim Edition findet man außerdem:

Regenerierendes Körperspray von Fresh Line 
wirklich erfrischend, riecht leider sehr maskulin
Nachkaufen? Nein Preis 16,90€

Aloe Vera Moisturizing Gel von etre belle 
Geruch ist gewöhnungsbedürftig, ist aber die perfekte Feuchtigkeitspflege für unter das Make-Up
Nachkaufen? Ja Preis 21,90€

Kajal Midnight Blue von EVORA 
Ich sage nur eine Sache. Er ist fucking blau.
Nachkaufen? Nein Preis 5,90€

Basis Sensitiv Cremedusche von lavera 
lavera mag ich sehr gerne. Das Produkt ist mild, vegan, enthält pflegende Bio-Calendula und Bio-Sojaöl. Love!
Nachkaufen? Ja Preis 3,49€

Maritim-Chic Nagellack von Catherine Nail Collection
normaler, roter Nagellack mit feinen Schimmerpartikeln. Den Glitzer-Style finde ich gar nicht mal so gut.
Nachkaufen? Nein Preis 12,95€

Fazit
Die Box kommt auf einen Wert von 61,14€. Die Produkte sind alle "nice-to-have". Dennoch würde ich mir nur 2 Sachen wiederkaufen. Ich hatte mir ein bisschen andere, coolere Marken erhofft. Trotzdem möchte ich der Glossy Box noch eine Chance geben. Nächsten Monat bin ich auf jeden Fall nochmal am Start! Ich bin einfach zu neugierig... Es könnte ja was von benefit oder essie drin sein. Jetzt heißt es abwarten und Produkte aufbrauchen. Bald kommt Nachschub. 










Montag, 22. Juni 2015

Der Flash, Disney Land und Erdbeerkuchen

Manchmal bin ich völlig geflasht. Da stehe ich in Aschaffenburg und rede mit mir selbst. Und was sage ich dann? „Wow wie krass schön ist das hier eigentlich? Das ist ja das reinste Disney Land.“ [erstaunt]
Also checke ich kurz die Substanz der Schlossmauer, um sicher zu gehen, dass sie nicht aus Plastik und Pappe besteht. Tut sie nicht, alles echt. Und dann bin ich noch geflashter, weil es einfach so unfassbar schöne Orte gibt und das direkt um die Ecke. Da touren wir durch die Weltgeschichte, immer auf der Suche nach dem geilsten Restaurant, der schönsten Aussicht und den besten, neiderweckenden Fotos, um im Nachhinein feststellen zu müssen, dass die Heimat am aller schönsten ist und all das  für uns bietet. Für mich zumindest. Es macht mir Spaß neue Orte zu entdecken. Im Moment sind es eben jene, die sich in unmittelbarer Nähe befinden (weil die in weiter Entfernung, die kennt man ja meistens schon…).
Das ist bequem, unkompliziert und spart Geld. Zumindest im Vergleich zu Disney Land. Das kostet pro Wochenende nämlich 139€. Für das Geld kaufe ich mir ein Ticket für das Schloss Johannisburg und Pompejanum und meiner Mutter, meinem Vater, meinem Bruder, Schwester, Oma und allen meinen Haustieren auch. Ach was sage ich! Kaufen wir uns von dem gleichen Geld ein Schloss-Jahresticket und Erdbeerkuchen für alle!













Donnerstag, 11. Juni 2015

Little Indian Summer ♥

Wer Bonnie Strange und die ganze Berliner Hipster-Bagage kennt, weiß, dass Bindis im Moment total angesagt sind. Für diejenigen, die von Bindis noch nie etwas gehört haben: Bindi ist ein mitten auf der Stirn zwischen den Augenbrauen aufgemalter bzw. aufgeklebter Punkt, bekannt aus Indien

Ursprünglich ein Zeichen dafür, dass man verheiratet ist. Inzwischen auch als einfaches Accessoire tragbar. Dieser einfache Glitzerpunkt, den es übrigens in vielfältigen Designs bei Claire's zu erwerben gibt, ist mein persönlicher Sommerhit. Sie sind von weitem relativ unauffällig, doch bei näherem Betrachten sieht man, dass dort auf der Stirn etwas ganz schön glitzert und funkelt. Ein bisschen Glitz und Glam braucht schließlich jeder in seinem Leben. #glitzi




Jacke: diesel
Shirt: zara
Hose: c&a
Schuhe: primark

Dienstag, 9. Juni 2015

#Loveyourself


Gestern habe ich „Sex and the City“ geschaut, wie eigentlich jeden Montag. Dabei ist mir ein Zitat aufgefallen, das Carrie sagte:  
"Don't forget to fall in love with yourself first."

Und ich musste sofort an mich denken. Denn wie oft kommt es vor, dass ich Fotos von mir sehe oder in den Spiegel schaue und unzufrieden bin: „Meine Haare sind blöd.“, „Der Gesichtsausdruck ist dämlich“ und „Ach du Schreck, sind das deine Oberschenkel?“

Wir sind so oft viel zu kritisch und sollten mit jedem Tag mehr versuchen, das anzunehmen, was uns gegeben wurde. Auch wenn das klingt wie aus einem Glückskeks oder einem kitschigen Kalender. Aber genau das will uns auch Carrie Bradshaw sagen. Und hat sie nicht immer Recht?

Vielleicht haben ja einige mein Interview aus der move36 schon gelesen. So ganz zufällig sind auch ein paar nette Fotos dabei entstanden, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Und ich muss sagen, ich mag sie! #loveyourself ♥
 


photo credits: Malina Sternberg

Sonntag, 7. Juni 2015

Ein kleines Interview


Diesen Monat ist mein erstes Interview erschienen. Das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.
Move36  Streetstyle / Ausgabe Juni #43

Ich trage:
Hose: Only; Oberteil: Primark
Mantel, Tasche: H&M
Schuhe: Jeffrey Campbell
Brille: Six
Uhr: Michael Kors
Ketten: Forever21, Tiffany

Meine Schuhe trage ich, weil...
...Plateau mich größer macht und die Nieten einfach außergewöhnlich sind.

Mein Style in drei Worten:
je nach Laune.

Typisch für mich sind:
Händedesinfektionsmittel und die Handtasche voll mit Schminke (Option komplettes Abend-Make-Up jederzeit und überall möglich).

Ein absolutes Fashion-No-Go:
Engelbert Strauss außerhalb der Baustelle, Camp David (nicht mal Dieter Bohlen steht das).

Mein Must-Have für den Sommer:
gaaaaanz viel knalliger, pinker Lippenstift, eine Ananas-Handyhülle und Kokoswasser.

Das liebste Teil in meinem Kleiderschrank:
ein Vintage Blouson von Diesel.

Mein größter Fashion-Faux-Pas:
Ein Rollkragenpullover und Dauerwelle.

Meine Style-Vorbilder:
die Blogger Kristina Bazan und Riccardo Simonetti

Mode ist für mich:
Charakter in tragbarer Form.

Das sollte jeder im Kleiderschrank haben:
eine perfekt sitzende Jeans

In Fulda trifft man mich...
...im Café Ideal.

In meiner Freizeit...
...mache ich Musik, blogge und suche mit meinem Mops Emil in Hundekontaktanzeigen eine ihm würdige, süße Mopsdame. Er ist sehr wählerisch.

Ich blogge, weil...
...ja, warum eigentlich? Ich liebe es, andere Blogs zu lesen, mir deren Bilder anzuschauen und über Texte und Denkweisen anderer Blogger zu grübeln. Warum dann nicht auch selbst Texte und Bilder für andere Blog-Junkies veröffentlichen? Mir hat Schreiben schon immer viel Spaß gemacht - Gedichtsanalyse ausgenommen. Aber die findet man auf meinem Blog auch nicht, sondern nur Dinge, die Wirklich Spaß machen.

Dienstag, 2. Juni 2015

Die Smoothie-Oberflächlichkeit

Smoothies (Aussprache zmuzies) sind schon seit langem ein fester Bestandteil meiner Ernährung bzw. meines Kleiderschrankes. #what
Ich bin nämlich so ein richtiges girlie-girl und kaufe Dinge nach dem Aussehen. Scheiß drauf wie sie schmecken. Hauptsache sie passen farblich zu meinem Outfit oder zur Einrichtung. Nach dieser Logik ist der Smoothie auch ein Accessoire (ein Handtasche die man trinken kann, geil).
Da sind Smoothies schon richtig praktisch, weil es die in allen Farben gibt. Die passen zu allem. Deshalb ist auch der Smoothie das „IN-Getränk“ und nicht die Apfelschorle. Die ist nämlich gelb-braun und passt farblich eben nicht zu jeder Klamotte und schon gar nicht zum Interieur.
Ein bisschen schmeckt püriertes Obst in Flaschen ja auch. Aber es ist teuer.
Und weil ich ein girlie-girl bin, das auch manchmal auf Preise achtet, habe ich jetzt meinen eigenen Saftmixer.
Und natürlich habe ich schon etwas damit ausprobiert. Zuhause, in meiner Style-freien-Zone. Ganz aus Versehen hat die Farbe des Ergebnisses dann aber farblich doch zu meinen Sofakissen gepasst.
Ich bin definitiv zu sehr auf die Optik fixiert. #vielzukrass #oberflächlichdesgrauens #fiasko

Hier das Rezept für den Pink-Fluffy-Kissen-Traum:

1 Banane
1 Kiwi
150 gr Erdbeeren
150 gr fettarmer Joghurt
50 gr Himbeeren
Vanillezucker

ach und einfach alles mixen...